Stadtluft macht krank

Die offizielle Messtation der Stadt Nürnberg an der von-der-Tann-Str zeigt seit vielen Jahren, dass der zulässige Jahresmittelwert von 40ug/m**3 für NOx regelmäßig überschritten wird. Er liegt dort bei 46-43 ug /m**3. Wie in so vielen anderen Städten wird diese Tatsache von der Politik auf allen Ebenen bedauert, aber ansonsten ignoriert.
DIe Stadtpolitik hat immer auch darauf verwiesen, dass der zulässige Jahresmittelwert von 40 ug/m**3. ja nur geringfügig überschritten werde und ausserdem eine fallende Tendenz habe. Man hört die Hoffnung heraus, dass sich das Problem von alleine erledigen möge.

Der VCD, das Nürnberger Energiewendebündnis und das Bündnis Radfairkehr haben nun eigene Messungen vorgenommen, die zeigen, dass es immer noch schlimmer geht. An der Rothenburgerstr und am Dianaplatz wurden Werte von 61 bzw. 55 ug /m**3 ermittelt, also fast 50% über dem Grenzwert.

Auf das Jahr hochgerechnete NOx Wert an verschiedenen Orten in Nürnberg.
Messung im Dezember 2017

Auf dieser Karte sind die Messtellen und die Werte dargestellt.

Berichte über die Messaktion finden sich hier in den Nürnberger Nachrichten und beim Bayerischen Rundfunk.

Was könnte man also tun:
Kurzfristig wird es ohne Fahrverbote für Diesel PKWs nicht gehen. Mittelfristig hilft nur eine Politik, die auf ÖPNV, das Fahrrad und den Fußverkehr sowie eine Einschränkung des MIV setzt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.