Wegschleppen statt Wegschauen

Zahllose Fahrzeuge parken in Nürnberg immer wieder rücksichtslos in Feuerwehreinfahrten, aber auch auf Geh- und Radwegen sowie im Kreuzungsbereich. Daraus resultierende Gefährdungen sind eine direkte Folge der langjährigen Praxis des Wegschauens durch die Stadt Nürnberg und Polizei. Es hat sich eben herum gesprochen, dass man als Falschparker keine ernsthaften Konsequenzen zu befürchten hat.
Statt Gefährdungen durch Abschleppen zu beseitigen, werden – wenn überhaupt – Knöllchen zu Spottpreisen verteilt.

Dieses Wegschauen führt immer wieder zu lebensgefährlichen Situationen.
Wir fordern Stadt und Polizei auf, endlich ihrer Pflicht nachzukommen und bei gefährdenden oder behindernden Parkverstößen unverzüglich abzuschleppen. Damit wird im Gegensatz zu Billig-Knöllchen das Problem beseitigt und außerdem eine abschreckende Wirkung erzielt. Das Geld für die hilflose Falschparker-Plakatkampagne der Stadt Nürnberg würde besser in mehr Personal für die Verkehrsüberwachung investiert.

Update 2.11.2018 : Die NN berichten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.