SÖR kann es doch – es dauert nur manchmal ein bißchen länger

Schon letztes Jahr war der Pegnitztalradweg -die wichtigste Ost-West Verbindung in Nürnberg – für mehrere Monate durch eine Baustelle behindert. Der Gehweg wurde durch nicht weg geräumte Pflanzkästen zum Hindernisparcours, in dem Radler und Fußgänger sich stauten. Auch damals habe ich bei SÖR -dem städtischen Servicedienste Öffentlicher Raum- mehrfach darum gebeten, wenigstens die Pflanzkästen wegtzuräumen. Keine Chance.

Pegnitztalradweg an der Großweidenmühle im Mai 2014

Pegnitztalradweg an der Großweidenmühle im Mai 2014

Gute Traditionen müssen fortgeführt wurden und so wurde auch dieses Jahr wieder eine neue, mehrmonatige Baustelle eingerichtet. Diesmal reichte es nicht mal mehr zu „Radfahrer frei“ Schildern und die schönen Pflanzkästen durften wieder ihre Blockadefunktion wahrnehmen.

Und doch – 2 Wochen vor Ende der Baustelle und nach erneuten Beschwerden an SÖR- geschah das nicht mehr erwartete Wunder:  Die Pflanzkästen wurden an die Seite geräumt und „Radfahrer Frei Schilder“ erlauben jetzt die legale Durchfahrt.
Liebe SÖR-Mitarbeiter: Ich finde das prima – aber warum muss man sich erst mehrfach beschweren und warum dauert es Monate, bis derart  simple Maßnahmen umgesetzt werden? Warum muss man überhaupt meckern, damit was passiert? Da könntet Ihr doch auch gleich von Beginn an und selber drauf achten?

14.10.2015: Der Weg ist endlich frei - die Pfalnzkästen sind weg

17.10.2015: Der Weg ist endlich frei – die Pflanzkästen sind weg

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Radwege abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.